[ English | German ]

Projekt: AN.ON - Anonymität.Online

Schutz der Privatsphäre im Internet

JAP Logo Mit JAP (im Rahmen der kommerziellen JonDonym-Anonymous-Proxy-Server JonDo genannt - AN.ON ist weiterhin kostenlos) ist es möglich, anonym und unbeobachtbar im Internet zu surfen.

Ohne Anonymisierung kommuniziert jeder Computer im Internet unter einer eindeutigen Adresse. Das bedeutet,

kann ermitteln, welche Webseiten vom Nutzer dieser Adresse besucht und, wenn unverschlüsselt kommuniziert wird, welche Informationen abgerufen werden. Mit JAP benutzen Sie zum Internet-Surfen eine feste Adresse, die Sie sich mit den anderen JAP Nutzern teilen. Dadurch erfährt weder der angefragte Server noch ein Lauscher auf den Verbindungen, welcher Nutzer welche Webseite aufgerufen hat.

Funktion

Die Anonymisierung der Internetzugriffe wird erreicht, indem sich die Computer der Nutzer nicht direkt zum Webserver verbinden, sondern ihre Kommunikationsverbindungen verschlüsselt über einen Umweg mehrerer Zwischenstationen, sogenannter Mixe, schalten. Bei JAP ist vorgegeben, in welcher Reihenfolge die Mixe verwendet werden können. Eine Folge zusammengeschalteter Mixe nennt man Mixkaskade. Die Nutzer können zwischen verschiedenen Mixkaskaden auswählen.

Da viele Benutzer gleichzeitig diese Zwischenstationen des Anonymitätsdienstes nutzen, werden die Internetverbindungen jedes Benutzers unter denen aller anderen Benutzer versteckt: Niemand, kein Außenstehender, kein anderer Benutzer, nicht einmal der Betreiber des Anonymitätsdienstes kann herausbekommen, welche Verbindungen zu einem bestimmten Benutzer gehören. Eine Kommunikationsbeziehung kann nur dann aufgedeckt werden, wenn alle Zwischenstationen bzw. deren Betreiber zusammen die Anonymisierung sabotieren. mehr...

Im Regelfall werden die Zwischenstationen (Mixe) von unabhängigen Institutionen betrieben, die in einer Selbstverpflichtung erklären, dass sie weder Log-Files über die geschalteten Verbindungen speichern, noch derartige Daten mit den anderen Mix Betreibern austauschen. Die Identität und Anzahl der Organisationen je Mixkaskade können im JAP detailliert eingesehen werden, und werden mithilfe kryptographischer Verfahren überprüft. JAP versetzt seine Nutzer in die Lage, die ihnen vertrauenswürdig erscheinenden Mixkaskaden aufgrund dieser Informationen gezielt auszuwählen.

Ausfälle und Servicezeiten

Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir aus folgenden Gründen leider keine Ausfallsicherheit unseres Systems (Mixe, Infoservice, Website, Download, ...) garantieren können:

Projektleitung AN.ON

Ansprechpartner Mix-Serverbetrieb

Universität Regensburg, Institut für Wirtschaftsinformatik  
Lehrstuhl Management der Informationssicherheit        
Prof. Dr. Hannes Federrath
D-93040 Regensburg
Technische Universität Dresden, Institut für Systemarchitektur
Professur Datenschutz und Datensicherheit
Stefan Köpsell
D-01062 Dresden

Supportanfragen

WWW: http://anon.inf.tu-dresden.de/


JAP ist eine Entwicklung im Projekt Anonymität im Internet, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BmWi) gefördert wird. Das Projekt arbeitet eng mit dem Unabhängigen Landeszentrum für den Datenschutz Schleswig-Holstein zusammen. Mehr über den Datenschutz erfahren Sie auch im Virtuellen Datenschutzbüro.